Sprachlos


Wort hast du keines für mich
nur Gesten und Blicke
treffe dich hoch auf der Grenze der Welt
sinken nackt auf blühendes Bett
bedeckt nur vom finsteren Himmel
Mond hinter den Wolken
fremd und vereint
kennt keiner den andern
und doch: laut schreien
die Leiber Hingabe und Verzückung
senden die Botschaft des
einen Erkennens zum Himmel
sprachlos sich wieder trennend
für immer.